#1 "Von der Wisenta an die Saale [vor 23 Jahren] zum letzten Male" (m5B) von GMWE 01.06.2019 20:13

Hallo,

mit dem Bau der Bleilochtalsperre konnte nach langem Ringen ab 1927 auch der Bau einer Eisenbahn von Schleiz nach Saalburg verwirklicht werden.
Bereits seit 1887 war Schleiz über Schönberg an das Eisenbahnnetz angeschlossen.
Die Strecke war von der Eröffnung am 28.06.30 bis zum 31.05.1969 elektrisch betrieben. Hierzu standen zwei Personen- und zwei Gepäcktriebwagen, sowie vier Personenbeiwagen zur Verfügung. Von diesen Fahrzeugen sind der PT 1 (ET 188 511) mit Beiwagen Nr. 4 (EB 188 514) und der Gepäcktriebwagen GT 1 (ET 188 521) beim Verkehrsmuseum Dresden, sowie der Beiwagen 3 (EB 188 513) als Aufsetzwagen bei der Oberweißbacher Bergbahn erhalten geblieben.
In den letzten Jahren vor der Betriebseinstellung 1996 wurden die Personenzugleistungen meist von Diesellokomotiven der Baureihe V100 abgewickelt.
Das Ende der Schleizer Kleinbahn kam am 01.06.1996 (Stilllegung 1998).
(Die letzten Züge?) verkehrten entsprechend verziehrt und die Bevölkerung nutzte zahlreich die letzte Gelegenheit zur Mitfahrt mit "ihrer" Eisenbahn.


Einer der letzten Züge mit der Reichenbacher 202 416-4 rollt in den Bahnhof von Gräfenwarth. Hier zweigte eine Stichstrecke bis zur Sperrmauer der Bleilochtalsperre ab, die beim Bau für den Materialtransport genutzt wurde. Bis 1939 gab es auf dieser Strecke sogar Personenverkehr. Die Zweigbahn wurde 1968 abgebaut. Als Touristenmagnet wäre die Strecke heute sicherlich ein Highlight der Region.
Über dem zweiten Wagen ist einer der Masten der ehemaligen Oberleitung zu sehen, die - von ihren Querträgern befreit - bis zuletzt zahlreich die Strecke säumten. Einige Exemplare wurden von Privatleuten oder Vereinen geborgen und finden sich regional verstreut wieder.



Die Wagen der Züge wurden mit entsprechenden Aufschriften verziehrt.


Auch Zuglok 202 416-4 bekam entsprechenden Trauerschmuck verpasst. Hier hat sie bereits umgesetzt und steht im Bahnhof Saalburg für die Rückfahrt bereit. Im Hintergrund sind Anlagen des Marmorwerks Saalburg zu sehen.


Der Meister zeigt gute Miene zum traurigen Anlass.


Die Rückfahrt wurde auf der Wetterabrücke festgehalten. Diese 1929 fertiggestellte und am 13.04.1945 gesprengte Brücke (Wiederaufbau 1946/47) überspannt einen Seitenarm der Bleilochtalsperre. Im Zuge der Sanierung der Brücke 2001 wurden die Gleise abgebaut und der Engpass der Verbindungsstraße Gräfenwarth - Saalburg behoben.

Nach dem Ende der Kleinbahn endeten die Züge der Relation (Plauen) - Schönberg - Schleiz in Schleiz-West (Betrieb bis 2006). Auch heute kann man auf diesem Abschnitt noch Eisenbahnverkehr der Wisentatalbahn erleben.
Die Strecke der Kleinbahn ist ab dem ehemaligen BÜ in Schleiz-West heute ein Radweg, der 2010 eröffnet wurde. Viele Zeugen, wie die oben genannten Oberleitungsmasten, sind mittlerweile verschwunden. Die Bahnhofsgebäude in Schleiz-West, Gräfenwarth und Saalburg sind in privater Hand.

Grüße

#2 RE: "Von der Wisenta an die Saale [vor 23 Jahren] zum letzten Male" (m5B) von dampflok015 02.06.2019 08:12

avatar

Hallo,
Sehr interessant dein Bericht. Ich selbst war bei der Abschiedsfahrt zwischen Schleiz und Saalburg damals dabei. Danke fürs einstellen.
Gruß
Mathias

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz