#1 Ausbau der S-Bahn-Linie S 1: Symbolischer Baubeginn für den zweigleisigen Ausbau zwischen Meißen und Meißen Triebischtal von hzol 17.12.2012 16:11

avatar

Ab Ende November 2013 Aufnahme Zugverkehr auf zweigleisigem Abschnitt Meißen‒Meißen Triebischtal mit elektronischer Stellwerkstechnik

(Leipzig/Meißen, 17. Dezember 2012) Beim Ausbau der S-Bahn-Linie S 1 zwischen Dresden-Neustadt und Meißen Triebischtal nimmt die Deutsche Bahn (DB) eine weitere wichtige Etappe in Angriff. Gemeinsam mit Jan Mücke, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Sven Morlok, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, und Arndt Steinbach Landrat des Landkreises Meißen und Vorsitzender des Zweckverbandes Verkehrsverbund Oberelbe, gaben heute Klaus-Dieter Martini, Vertreter des Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG für den Freistaat Sachsen, und Dieter Prautzsch, Leiter der Produktionsdurchführung Dresden der DB Netz AG Südost, den symbolischen Startschuss für den zweigleisigen Ausbau der Strecke Meißen‒Meißen Triebischtal.

Ende November startete der Ausbau der Strecke zwischen Meißen und Meißen Triebischtal. Dieses Projekt ist Teil des 3. Bauabschnitts Coswig‒Meißen Triebtischtal. Während der Bauarbeiten ist eine zwölfmonatige Totalsperrung des Abschnitts zwischen Meißen und Meißen Triebischtal notwendig. Ziel der DB ist es, Ende November 2013 die Zweigleisigkeit zwischen Meißen und Meißen Triebischtal mit elektronischer Stellwerkstechnik herzustellen. Während der Sperrung hat die Deutsche Bahn mit den Nahverkehrspartnern dafür einen umfangreichen Ersatzverkehr eingerichtet. Zunächst fanden Arbeiten in den Stellwerken statt, um die Vollsperrung der Strecke Meißen‒Meißen Triebischtal und die Eingleisigkeit zwischen Coswig und Meißen sicherungstechnisch vorzubereiten. Daran anschließend beginnt der zweigleisige Ausbau des Abschnitts. Auf einer Strecke von rund 3,2 Kilometern wird immer an mehreren Stellen gleichzeitig gearbeitet, einschließlich der Erneuerung aller Brücken und Stützmauern.

Die Elbebrücke wird umfassend saniert, mit einem zweiten Gleis ausgestattet und erhält einen Korrosionsschutz. Sobald die Brückenarbeiten und die Arbeiten an den Stützmauern abgeschlossen sind, werden beide Gleise, die Oberleitung und die sicherungstechnischen Anlagen wieder aufgebaut.

Gleichzeitig entsteht in Meißen ein neues Elektronisches Stellwerk (ESTW), über das alle Signale, Weichen und Bahnübergänge künftig gesteuert werden und der neue Haltepunkt Meißen Altstadt (im Bereich des Fachmarktzentrums).

Am Bahnhof Meißen wird der bestehende Bahnsteig 3/4 im Zuge der Baumaßnahmen modernisiert. Der barrierefreie Zugang für mobilitätseingeschränkte Personen wird künftig mit einem neuen Aufzug sichergestellt. Der bestehende Bahnsteig 1/2 wird ersatzlos zurück gebaut.

Auch im Haltepunkt Meißen Triebischtal erneuert die DB die Bahnsteige.

Parallel zu diesen Arbeiten werden im Bereich des Haltepunktes Neusörnewitz die Bahnübergänge durch eine Straßenbrücke beziehungsweise einen Tunnel für Fußgänger mit behindertengerechtem Zugang ersetzt.

Mit der Fertigstellung des Streckenausbaus Meißen‒Meißen Triebischtal bietet der künftige neue S-Bahn-Haltepunkt „Meißen Altstadt“ für die Bürger der Stadt Meißen schnellere Zugangsmöglichkeiten zum System S-Bahn. Mit den Bauarbeiten macht die DB die Gleisinfrastruktur für einen qualitativ hochwertigen Schienenverkehr durch neue Gleise, Brücken, Durchlässe und zum Teil neue Bahnsteige fit.

Die S-Bahn kann ab Ende 2013 wieder bis Meißen Triebischtal fahren. Zwischen Meißen und Coswig besteht bis Ende 2014 der eingleisige Schienenverkehr. Ab Ende 2014 wird auch dort die Zweigleisigkeit wieder hergestellt.

Hinsichtlich der Verkehrsführung auf der Straße ist die DB intensiv mit der Stadt Meißen im Dialog. Das gemeinsam mit den Straßenverkehrsbehörden, insbesondere mit der Stadt Meißen erarbeitete Straßenverkehrsumleitungs-konzept trägt dafür Sorge, dass die baubedingten Auswirkungen im Bereich der Brückenbaumaßnahmen für die Straßenverkehrsteilnehmer so gering wie möglich ausfallen.

Trotz Einsatz moderner Technik und Maschinen kann es zu Lärmbelästigungen für die Anwohner kommen. Die Deutsche Bahn entschuldigt sich bei den Anwohnern und Reisenden für die entstehenden Unannehmlichkeiten.

DB

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz